Marder im Garten vertreiben – Meine Tipps

Marder im Garten – Wie werde ich ihn los?

Ein Marder im Garten, Auto oder sogar im Haus kann ihnen den Schlaf rauben. Marder sind nicht dafür bekannt Leisetreter zu sein. Zudem hinterlassen sie auch ihre Spuren, sei es in Form von Kot oder anderen Spuren. Hier finden Sie Tipps wie sie den Marder wieder los werden.

Marder im Garten

Die häufigste Marderart in Deutschland ist der Steinmarder

Spricht man bei uns vom Marder, so ist meist vom Steinmarder die Rede. In der freien Natur versteckt er sich gern in Felsspalten oder kleinen Höhlen. Durch die starke Besiedlung und Verkleinerung der natürlichen Lebensräume, zog es den Marder seither in Dörfer und Städte. Dort kann er auch recht einfach Nahrung finden und bietet so beste Voraussetzungen für das Tier.

Den Marder vertreiben – Meine Top 3

Auf dem Markt gibt es viele Möglichkeiten, Marder und andere ungebetene Gäste im Garten zu vertreiben. Nachfolgend stellen wir die bekanntesten Mittel vor:

  • Wasserstrahl Tiervertreiber: Diese Geräte arbeiten mit einem Bewegungssensor. Sobald ein Tier den Sensor auslöst, beginnt ein Wasserstrahl das Tier zu vertreiben. Die kann man mit einer Sprinkleranlage vertreiben. Der Marder wird schnell Reißaus nehmen.
  • Ultraschall Vertreiber mit Blitzlicht: Diese Vertreiber funktionieren auch mit einem Bewegungsmelder. Wird das Gerät ausgelöst beginnt der Ultraschall zu ertönen und zugleich wird ein sehr grelles Blitzlicht ausgelöst. Das vertreibt Marder und andere Tiere in Windeseile.
  • Marderspray: Ganz neu auf dem Markt ist das sogenannte Marderspray z.b. von DFNT. Es kann in allen Bereichen angewendet werden: im Haus, Garten und auch am Auto. Es ist treibgasfrei und biologisch abbaubar.

Marderabwehr am Haus

Marder können beträchtliche Schäden im Haus anrichten. Sind die Tiere einmal im Haus, ist nicht vor ihnen sicher. Besonders folgenschwer kann es sein, wenn der Marder sich im Dach ungestört aufhalten kann. Hier kann er oft die Dämmung komplett zerfressen. Mein Tipp: Bei einem Eigenheim sollte man darauf achten, dass die Gebäudeversicherung für etwaiger Schäden durch Marder aufkommt.

Ein Marder kann bis zu zwei Meter hochspringen und sich sogar über Stromleitungen den Weg zu Dach bahnen. Es ist sehr wichtig rechtzeitig für Schutz zu sorgen:

  • Fallrohre mit Marderabwehrgürtel versehen.
  • Mit Gitter den Bereich zwischen Regenrinne und Dach versperren
  • Marderspray an den Zugangsstellen ausbringen.

Lebendfallen für Marder?

Im Fachhandel sind Marderfallen verfügbar, doch sie dürfen nicht ohne weiteres benutzt werden. Der Marder ist streng geschützt. Der Einsatz von Lebendfallen ist daher nur Jägern mit Jagdschein vorbehalten.

Die Laufwege des Marders erkunden

Für eine effektive Marderabwehr ist es notwendig, seine Laufwege zu kennen. Mit ein paar kleinen Tipps, lassen sich diese in Erfahrung bringen. Frisch geharkte Sandwege sind eine gute Möglichkeit die Spuren der Marder zu verfolgen. An anderen Stellen kann man einfach Mehl ausbringen, um die verräterischen Fußstapfen zu erkennen. Als weiteres Mittel eignen sich z.B. Wildkameras, die nur die Aufnahme beginnen, sobald ein Bewegungsmelder ausgelöst wird.

FAZIT: Marder können beträchtlich Schäden anrichten und unangenehme Hinterlassenschaften im Haus, Garten oder Auto hinterlassen. Es gibt viele einfache Mittel den Marder im Garten zu vergrämen, damit sie wieder ein ruhiges Leben haben.