Hokkaido Kürbis ernten und dann?

Share Button
 

Hokkaido Kürbis – ein vielfältiges Talent

Habt ihr schonmal Hokkaido Kürbis ungeschält gegessen? Jetzt wird es einfach: Der Hokkaido Kürbis muss nicht geschält werden. Dieser leckere Kerl kann im Frühling prima auf der Fensterbank vorgezogen werden und anschließend im Balkonkasten oder Beet seine mittelgroßen Früchte tragen. Geerntet werden sollte die leckere Frucht unbedingt vor dem ersten Frost, da der Hokkaido Kürbis sonst fault. Reif sind die Kürbisse dann, wenn der Stiel verholzt. Wenn es langsam Richtung Frost geht, stellt sich für viele Gärtner die Frage: Ist es möglich Hokkaido Kürbisse nachreifen zu lassen? Das funktioniert an einem trockenen Ort, am besten hängend.

Nach der Ernte ist vor dem Genuss

Einen Hokkaido Kürbis verarbeiten ist relativ einfach und bringt trotzdem vollen und milden Geschmack. Zuallererst muss der willige Koch den Hokkaido Kürbis putzen. Die Schale wird mit einer Gemüsebürste und Wasser sauber geschrubbt. Anschließend wird der Kürbis in zwei Hälften geteilt und er ist bereit zum aushöhlen. Die Kerne werden mit einem Löffel ausgekratzt. Wer möchte kann diese abwaschen, auf einem Küchentuch trocknen lassen und nächstes Jahr neue Hokkaido Kürbisse ziehen. Auch rösten und verspeisen kann man die vitaminreichen Kerne.

Köstliches Kürbisfleisch für jeden Anlass

Hokkaido Kürbis kann man sehr vielfältig weiterverarbeiten. Hokkaido Kürbis braten ist eine hervorragende Möglichkeit das orangefarbene Kürbisfleisch zu genießen. Dieses passt perfekt zu Bratkartoffeln, das Tüpfelchen auf dem i gibt leckerer gewürfelter Feta Käse. Der Hokkaido Kürbis braucht nur wenig Salz und Pfeffer um seinen Geschmack zu entfalten.
Bolognese Soße passt perfekt zu Spaghetti, schmeckt aber auch großartig zu Kürbis Püree. Dazu einfach den Kürbis in Spalten schneiden, alleine oder zusammen mit Kartoffeln in etwas Salzwasser weich kochen und anschließend pürieren. Und so hat man auch zu Fleisch oder Fisch ein köstliches Hokkaido Kürbis Püree als Beilage.

Hokkaido Kürbis – vegetarisch und vegan eine Gaumenfreude

Aber es muss nicht immer Beilage und Fleisch sein. Mit seinem leckeren Aroma verfeinert und komplettiert der Hokkaido Kürbis vegane Gerichte. Einfach anbraten reicht dem Geschmack des Kürbisses schon und er gibt eine leckere Mahlzeit. Aber auch gedünstet macht so ein Kürbis eine gute Figur. Doch wie geht Hokkaido Kürbis dünsten? Er kann im Ofen wie eine Ofenkartoffel, in Scheiben geschnitten, mit etwas Pfeffer, Salz und Olivenöl dünsten. Er kann aber auch ausgehöhlt und je nach Geschmack gefüllt und im Ganzen gedünstet werden. Im Ofen wird er dann weich gedünstet und erfreut jeden Gaumen. Den Hokkaido überbacken gibt eine aromatische Kruste.
Fettarm und lecker lässt sich der Kürbis dampfgaren. Dieses Kürbisgemüse passt als Beilage zu vielen Gerichten.

Kürbis zu jeder Jahreszeit

Wer den Kürbis liebt wird sich schnell fragen: Wie kann ich Hokkaido Kürbisse haltbar machen?
Eine einfache Möglichkeit ist ein Kürbisaufstrich. Für eine einfache Variante wird der Kürbis gewürfelt, sanft mit etwas Olivenöl und Wasser weich gedünstet und mit Gewürzen zerdrückt. Etwas Essig gibt noch mehr Würze und schon hat man eine unschlagbare Komposition für sein Brot.
Auch Chutney aus Hokkaido Kürbis ist schnell und einfach zubereitet und verfeinert Reis und Brot und konserviert den Kürbis, heiß abgefüllt, für einige Zeit.
Einfrieren ist eine weitere Möglichkeit. Dabei kann der Hokkaido roh in Würfeln oder als Kürbispüree eingefroren werden.

Tipp: Hokkaido Kürbis tiefgefroren als schnelle Zutat für Suppen im Winter.

Auch mit einem Dörrgerät kann man Hokkaido Kürbisse konservieren. Mit Zimt oder weihnachtlichen Gewürzen hat man eine süße Variante zum Knabbern und Verschenken. Guten Appetit.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.