Erbsen anbauen

Erbsen anbauen

Die Erbse ist ein gesundes Gemüse. Sie kommt ursprünglich aus Kleinasien. Angebaut wir sie mittlerweile in gemäßigten Gebieten bis 67° nördlicher Breite, selbst in Skandinavien und in den Alpen wächst sie bis 2000 Meter Höhe. Die Hülle bietet einen starken Schutz vor Umwelteinflüssen und Schadstoffen aus der Luft.

Welche Erbsen Sorten gibt es?

  • Futtererbse, Ackererbse
  • Palerbse
  • Markerbse
  • Zuckererbse
  • Kichererbse

Neben den Futtererbsen, die gut auf humosen, tiefgründigen Lehmböden angebaut werden, sind Gemüserbsen besonders robust und anpassungsfähig. Die Palerbse gehört zu den frostverträglichen Erbsensorten. Sie wird meist als Trockenerbse verwendet. Die Hülsen haben eine Innenhaut. Sie schmeckt etwas herb aufgrund des hohen Stärkegehalts sowie leicht mehlig.

Bei den Palerbsen hat man die Ostfriesische Felderbse, die rosa blüht und bis 40 cm hoch wächst. Die Aussaat ist ab März, die Ernte ab Juni.

Die Allerfrüheste Mai rankt bis 110 cm, Sie wird ab Februar im Frühbeet gepflanzt und ab Mai geerntet.

Frische kleine ErbsenDie Kleine Rheinländerin wird nur 50 cm und wird in Doppelreihen ab März gepflanzt. Die Pflanzen stützen sich als Rankhilfe gegenseitig und werden ab Juni geerntet.

Die Markerbse unterscheidet sich optisch kaum von der Palerbse, schmeckt allerdings milder und süßlicher und wird frisch gegessen. Getrocknet kann man sie nicht gar kochen.

Es gibt aromatische, mittelfrühe Sorten: Die Salzmünder Edelperle reicht von 80 zu 100 cm. Sie schmeckt roh und gekocht. Die Aussaat ist im April, die Ernte ab Juli.

Die Lancet bringt einen hohen Ertrag und kann unkompliziert ohne Stütze im April angebaut werden. Die Ernte ist ab Juli.

Die Ranka ist die Sorte zum Erbsen Einfrieren für die Tiefkühltruhe. Sie liefert eine sichere Ernte ab Juli bei Aussaat im April.

Die Zuckererbse ist ein populäres Naschgemüse und die Lieblinge der Verbraucher. Sie punktet mit zartem Wohlgeschmack. Die Pergamentschicht innen fehlt, so kann man die Hülsen mitessen. Sie werden wie Markerbsen angebaut, manche Sorten auch Erbsen im Gartenfrüher. Für ungeduldige Genießer kann die Hendricks mit weißen Blüten sowie leuchtend grüne Hülsen bereits ab März gesät werden und geerntet ab Juni, perfekt in Deutschland anzubauen. Die Graue Buntblühende hat eine dekorative lila oder rosa Blüte und hellgrüne Hülsen: ab März Saat und Ernte ab Juni. Die Groot Zuckeafen wächst von April bis Juli besonders hoch bis 200 cm mit weißen Blüten sowie saftig-süßen Erbsen.
Die Norli ist eine moderne Sorte ideal für den Balkongarten und im Gewächshaus sowie recht ertragreich. Weil Zuckererbsen nicht billig sind, sollte man besonders diese Erbsen selber anbauen.

Der Boden muss tiefgründig und sandig oder lehmig sein, sodass zu viel Wasser rasch abfließt. Wenn ab Mitte Juli alle zwei Wochen nachgepflanzt wird, hat man das ganze Jahr etwas davon.

Die Kichererbse kommt zwar aus derselben Unterfamilie der Erbsen, ist aber nicht näher verwandt damit. Samen sind empfindlich und am besten in Komposttöpfen im Haus zu sähen oder Jungpflanzen in die Sonne zu setzen. Geerntet werden sie unreif und gegessen wie grüne Bohnen oder getrocknet.

Wie baue ich die Erbse im Garten an?

Der Pflanzkübel ist das das richtige Pflanzgefäß auf dem Gartenbalkon für den Hobbygärtner und als Selbstversorger. Er sollte 30 cm hoch sein. Am besten eignen sich die Zuckererbsen, sie werden etwa 5 cm tief eingesät. Sie ranken dann gut mit einer Rankhilfe: Erbsenpflanzen stützen mit zu Gittern gesteckten Ästen. Gegenüber im Freiland im Garten lassen sich Zuckererbsen im Abstand von fünf Zentimetern im Blumenkasten anpflanzen. So passen mehr Pflanzen als im Blumentopf nebeneinander. Die Keimung geht schneller, wenn die Samen in Wasser einen Tag lang vorquellen.

Erbsen Standort

Erbsen und vor allem Zuckererbsen lieben beim Wachsen viel Sonne. So ist ein offener und sonniger Platz ideal. Wachsen sie im Halbschatten auf, sollten sie nicht zu sehr gewässert werden. Der Standort ist nicht besonders zu schützen, da die robusten Erbsenpflanzen Witterungseinflüsse gut vertragen.

Die richtige Erde

Erbsenpflanzen mögen einen tiefgründigen Boden. Im unteren Bereich, besonders im Topf oder Blumenkasten auch auf dem Balkon sollte unten Sand und Lehm vorhanden sein, weil überschüssiges Wasser dort gut abfließt. Etwas Kalk im Boden kann nicht schaden.

Aussaat

Die Samen kommen entweder in eine schmale oder in Doppelreihen breite Rillen, etwa 4-5cm tief mit Abstand der Samen mindestens 5cm. Erbsen kann man auch im Kübel anbauen auf dem Balkon oder der Terrasse. Im sonnigen Gartenbeet kann man Erbsen säen und im Garten anbauen, Zuckererbsen am besten ab Ende April bis Ende Juni oder Anfang Juli sowie alle zwei Wochen nach sähen.

Erbsen im Garten

Die Pflege der Erbsen ist recht einfach. Erbsen sind genügsam und bei regelmäßiger Beigabe von Kompost kein weiterer Dünge erforderlich ist. Die Erde sollte ab und zu aufgelockert werden, damit das Wachstum von Unkraut vorgebeugt wird. Regelmäßig wässern ist wichtig und nicht in übertrieben, weil sie sonst absterben.

Erbsenpflanzen richtig gießen

Nach dem Aussähen werden die Erbsen täglich gegossen. Wenn die Pflanzen sprießen, dann reicht das Gießen bei trockener Erde.

Erbsenpflanzen Dünger?

Der Boden wird vor dem Pflanzen mit Kompost angereichert und dann nochmal vor der Ernte etwas Kompost nachgegeben. Alternativ kann auch alle 14 Tage Gartenkompost mit etwas Urgesteinsmehl gegeben werden bis zur Ernte. Eine zusätzliche Düngung ist während der Wachstumszeit nicht erforderlich, weil die Erbsen sich mit ihren stickstoffsammelnden Knöllchenbakterien versorgen. Extra Stickstoff bringt mehr Blätter aber weniger Schoten.

Schädlinge und Krankheiten

Meist gefürchtet ist der Echte Mehltau, eine Pilzkrankheit. Die Pilzsporen schlagen bei warmem Wetter zu mit weißem Belag auf den Blättern, braunen Hülsen und verkrüppeltem Wachstum. Dagegen spritzt man täglich eine Milchlösung mit gleichen Teilen Milch und Wasser.

Die Schädlinge werden vom bis fünf Millimeter kleinen, bräunlichen Erbsenkäfer angeführt. Die Pflanzen kommen ein paar Tage in die Kühltruhe was die Ausbreitung verhindert. Befallene Pflanzen kommen in den Hausmüll.

Zuckererbsen werden gern vom Erbsenwickler befallen, einem acht Millimeter kleinen Falter. Die Larven aus den Eiern im Mai knabbern die Samen an. Eine Alternative ist ein Schutznetz in der Zeit.

Erbsen vermehren

Getrocknete Erbsen lassen sich als Saat verwenden. Dazu pflanzt man zunächst seine Lieblingssorten im Abstand von rund 15 m zueinander. Die Ernte Ende Juli wird bündelweise geerntet, und beispielsweise auf dem Dachboden zum Trocknen aufgehängt. Im Winter werden sie ausgelesen und später zur Pflanzung verendet.

Erbsensamen kann man im Gartencenter oder online kaufen. Der Kauf online ist erheblich bequemer und meist ist auch die Auswahl wesentlich größer. Besonders die modernen Sorten, die viel gefragt sind ist man online meist erfolgreicher. Ist Samen online vorrätig, spart es auch erheblich Zeit beim Einkauf. Zudem ist der Onlinekauf oft preisgünstiger.

Wieviel Ertrag bringen Erbsen?

Generell geben die früheren Sorten weniger Ertrag. Hohe Sorten sind mit 1 kg je m² und niedrige Sorten meist mit 0,6 kg angegeben. Werden sie bereits im herbst angepflanzt, ist der Ertrag frühzeitiger, besonders in Regionen mit mildem Klima. Je häufiger gepflückt wird, umso besser wird der Ertrag. Im professionellen Anbau liegt der Ertrag bei der Körnererbse zum Beispiel im Durchschnitt bei 14 Tonnen pro Hektar..

Erbsen ernte

Nähr und Inhaltsstoffe Erbsen

Die generelle Aufteilung der Inhaltsstoffe in der Trockenmasse:

  • Protein: 25,7 %
  • Fett: 1,4 %
  • Kohlenhydrate: 53,7 %
  • Ballaststoffe: 18,7 %
  • Mineralstoffe: 2,9 %

Die detaillierten Nährwerte in 100 g grünen Erbsen:

  • Energie: 81 kcal
  • Fett: nur Spuren
  • Kohlenhydrate: 12 g
  • Natrium: 2 mg
  • Kalium: 250 mg
  • Calcium: 25 mg
  • Magnesium: 35 mg
  • Phosphat: 120 mg
  • Eisen: 1,6 mg
  • Zink: 0,9 mg
  • Beta-Carotin: 420 µg
  • Vitamin E: 0,3 mg
  • Vitamin B1: 0,3 mg
  • Vitamin B2: 0,16 mg
  • Vitamin B6: 0,16 mg
  • Folsäure: 160 µg
  • Vitamin C: 25 mg

Weitere Infos:

Bei Schädlingen kann der Ertrag schnell gegen Null gehen. Forscher haben ein Mittel gefunden durch ein Bohnen-gen in Erbsen. Es ist die Anleitung zum Bau eines Eiweiß, das das zur Blockader der Enzym Alpha-Amylase führt. Käferlarven können ohne dieses Enzym die Stärke in den Erbsen nicht verdauen: Sie verhungern. Die Gen-Erbsen zeigen sich zu über 99 Prozent resistent gegen Schädlinge.

Erbsen aufbewahren

Frisch geerntete Erbsen halten im Kühlschrank mit ihren Hülsen in einem Frischhaltebeutel oder feuchten Geschirrtuch einige Tage. Getrocknete Erbsen sollten maximal ein Jahr am besten in einem Schraubglas luftdicht und dunkel verwahrt werden. Lange haltbar sind Erbsen eingefroren. Sie werden ein paar Minuten blanchiert, bleiben so grün, und mit kaltem Wasser abgeschreckt. Sie kommen in den Gefrierbeutel mit möglichst wenig Luft.

Erbsen in der Küche

Frische Erbsen und Möhren sind eine leckere Beilage und schnell gemacht. Dazu werden die Möhren gewürfelt und alles zusammen mit etwas Salz und Pfeffer leicht angedünstet, sodass das Gemüse noch knackig ist. Optional können ein bis zwei EL Mehl unter gemischt werden und mit Zucker abschmecken.

Traditionelle Erbsensuppe ist immer noch ein Renner: Möhren, Sellerie und Zwiebeln säubern und würfeln. Dazu etwas Speck würfeln und sechs bis sieben Minuten mit dem Gemüse in Öl erhitzen. Die Erbsen dazugeben und mit 1,5 l Wasser aufgießen. Kartoffelspalten 20 mit köcheln lassen, die Suppe salzen und pfeffern und einmal aufkochen und servieren.

Als Beilage macht sich Erbsenpüree immer gut. Für zwei Personen braucht man 450 g frische oder tiefgekühlte Erbsen. Sie werden 2 min in zerlassener Butter mit einer gewürfelten Knoblauchzehe gedünstet. Beim groben Pürieren sollen noch ein paar Erbsen ganz bleiben. Zwei El Crème fraîche unterrühren, mit Salz sowie Pfeffer würzen und mit Basilikumblättchen servieren.

FAZIT:
Erbsen haben vor allen viel Eiweiß. Mit ihrem Geschmack und als gesundes Knack-Gemüse bereichern sie zudem den Speiseplan. Die süßen Zuckererbsen sind besonders beliebt. Im eigenen Garten sind Erbsen problemlos anzubauen. Die Erbsenpflanze kaufen und zu Hause pflanzen ist schnell gemacht und komfortabel.